Wandkalender Now Is Better von Dawanda

Die coolsten Kalender für gute Vorsätze und eure Jahresplanung

Es ist wieder Kalender-Kauf-Zeit für’s nächste Jahr und ich freu mich schon wie verrückt darauf! Ich bin ein großer Freund gedruckten Papiers! Neue Kalender mit Inhalt zu versehen, sich einen Überblick über das kommende Jahr zu verschaffen und mit Bleistift schon einmal mögliche Urlaubstage einzutragen … das könnte ich eigentlich das ganze Jahr machen. Geht aber irgendwie nur einmal im Jahr und ist dann schon fast ein bisschen wie Weihnachten.

Meine liebste Kalender zum Planen und Verwaltung von Uni, Job und was sonst noch so anfällt. Nur für euch. Bittesehr.

Wandkalender

Um alles im Blick zu behalten, habe ich einen großen Jahreskalender an der Wand. Hier habe ich alles im Überbblick und kann ich sofort sehen, wann meine nächste Prüfung ist, wieviel Zeit mir zum Vorbereiten bleibt und wie lange der nächste Urlaub noch hin ist. Wichtige Termine werden bunt angemarkert. Und weil ich jeden Tag mehrmals dran vorbeigehe, gerät auch nichts in Vergessenheit.

Für Sticker-Freunde: Kalender mit bunten Klebepunkten

Wandkalender Jahreskalender Dawanda
Wandkalender Jahreskalender Dawanda

Wer wie ich gerne den Überblick behält, besonders wichtige Termine am liebsten knallig hervorhebt und es noch dazu stylisch mag, der verliebt sich bestimmt auch direkt und unwiderruflich in den Wandkalender „Now is better“.

Termine und andere Wichtigkeiten werden in diesem Kalender mit Klebepunkten markiert. Die Aufkleber werden in vier Farben mitgeliefert und können Kategorien wie Terminen, Geburtstagen oder Urlaub zugewiesen werden. Aber das kann ja jeder machen, wie er es für richtig hält.

Wer hat’s erfunden?
Der „Now is better“ Wandkalender stammt von BOB AND UNCLE DESIGN aus Berlin

Bilder © BOB AND UNCLE DESIGN

Kreppband-Kalender zum Selbst-Tapezieren

Year Round Kalender von mo man tai, Krepp-Klebeband
Year Round Kalender von mo man tai, Krepp-Klebeband

Ist dieser Kalender nicht absolut großartig? Dabei ist die Idee so simpel: Acht Rollen Kreppband mit Zahlen, Wochentagen und Monatsnamen sowie Markierungen, die sich ebenso einfach an jede Wand anbringen wie wieder ablösen lassen.

Diese Technik macht’s möglich, dass ihr Datum und Wochentag beliebig miteinander kombinieren könnt und damit ist der Kalender ewig haltbar und wiederverwendbar. Außerdem könnt ihr selber bestimmen, wie ihr euren Kalender gestaltet und eurer Kreativität dabei freien Lauf lassen. Um die Ecke geklebt, stell ich mir das besonders cool vor.

Das Ganze nennt sich „Year Round“ und kommt aus den Niederlanden vom des Label mo man tai.

Wo gibt’s das zu kaufen?
Der Kalender kann im Online-Shop von mo man tai geordert werden.

Bilder © mo man tai

Großer Wandkalender mit viel Platz für Notizen

Wandkalender Dawanda

Wer viel Platz für seine Termine braucht, für den könnte dieser Wandkalender von Dawanda perfekt sein. Ein A3-Blatt für jeden Monat bietet richtig viel Platz für Prüfungstermine, Geburtstage und Dates.

Der Kalender hängt an einer Ordner-Bindung und kann über diese jederzeit nachgefüllt werden. Außerdem ist die Bindung eine prima Halterung für Stifte. Super-praktisches Teil!

Willste haben?
Gibt’s bei dawanda im Shop von hippie_projects

Bilder © hippie_projects

Kalender-Buch

Ich brauche auch jedes Jahr einen Kalender in Buchform. Ohne wäre ich völlig aufgeschmissen, weswegen das Ding auch in meine Taschen passen und immer dabei sein muss. Ideal finde ich Wochenkalender, die genügend Platz für ToDo’s und Notizen bieten, wie den Klassiker von Moleskine und seine Zwillingsgeschwister aus dem Hause Leuchtturm und Sigel.

Andrea Heimer

Andrea Heimer

Neben meinem Vollzeitjob bin ich begeisterte Fernstudentin. In meinem Blog schreibe ich über berufsbegleitende Weiterbildung und Fernstudium, Zeitmanagement und Work-Life-Themen.
www.we-are-curious.de
Andrea Heimer
It's only fair to share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on Pinterest

Ein Gedanke zu „Die coolsten Kalender für gute Vorsätze und eure Jahresplanung

  1. Pingback: To-Do-Listen: Warum Merken und Aufschreiben keine wirklichen Alternativen sind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *