Fernstudium, Beziehung und Partnerschaft

Wie du deinen Partner im Fernstudium unterstützt

Beruf, Studium und Partnerschaft bedeuten eine ganze Menge Arbeit. Für beide Partner. Ich weiß wovon ich rede. Ich kenne die Situation sowohl aus Fernstudenten-Sicht als auch aus Sicht des Partners, dem die ständige Lernerei der besseren Hälfte auf den Keks geht. Hier bekommt ihr meine besten Tipps, wie ihr euren Partner bei einem Fernstudium unterstützen könnt.

Das Fernstudium geht vor

Das klingt jetzt wahrscheinlich im ersten Moment ziemlich blöd, aber du solltest dem Fernstudium deines Partners immer erste Priorität einräumen. Natürlich ist Lernen nicht wichtiger als Partnerschaft, Familie und Freizeit – aber anstrengender. Es kommt nun einmal nicht allzu häufig vor, dass man wirklich Lust hat zu pauken oder gar beim Lernen in einen Flow-Zustand kommt. Geschirrspüler ausräumen und spazieren gehen kann man immer, lernen nicht. Und genau deswegen solltest du umso mehr Rücksicht nehmen, wenn dein Partner sich zurückzieht, um etwas für die Uni zu tun.

Mir ist klar, dass das nicht immer einfach ist. Manchmal möchte man nichts lieber tun, als den Partner vom Lernen abzulenken. Hier ist viel Rücksichtnahme und Zusammenreißen gefragt. Aber macht euch einfach bewusst, dass dieser Zustand ja nicht ewig andauern wird und unternehmt im Zweifelsfall einfach allein, worauf ihr gerade Lust habt.

Organisiert eure Arbeitsteilung neu

Ein Fernstudium bedeutet mehr Arbeitsbelastung. Ihr könnt euren Partner natürlich entlasten, indem ihr Aufgaben übernehmt, die sonst ihm zugefallen wären. Das soll nicht heißen, dass ihr ab sofort den kompletten Haushalt schmeißt, damit sich der oder die Liebste komplett auf’s Studium konzentrieren kann. Aber ein paar Handgriffe mehr oder ein „Mach dir keinen Stress. Ich erledige das schon.“ können manchmal total entlasten.

Vermeidet sinnlose Streitereien

In jeder Partnerschaft gibt es sie, diese sinnlosen Streitereien, die aus einem ganz harmlosen Gespräch entstehen. Manchmal braucht es noch nicht einmal einen richtigen Grund. Man motzt auch einfach mal herum, weil man mit sich selbst nicht zufrieden ist und nicht einsieht, dass man als einziger schlechte Laune haben soll. Ihr kennt das.

Streitereien und schlechte Laune wirken sich aber auch auf die Motivation und Effektivität beim Lernen und Arbeiten aus. Wenn einer türeknallend der Raum verlässt, wird der andere kaum Lust und Energie für den kommenden Prüfungsstoff aufbringen.

Rauft euch zusammen. Vermeidet sinnlose Streitereien. Und wenn es doch einmal dazu kommt, sorgt schnellstmöglich für Frieden. Eine Entschuldigung wirkt wahre Wunder (ja ja, auch wenn man sich eigentlich im Recht sieht)

Motivation

Ihr kennt das. Irgenwann kommt immer einer dieser Momente – „Ich hab keinen Bock mehr“, „Das schaffe ich nie“ oder „Das ergibt doch alles keinen Sinn“. Euer Job als Fernstudenten-Partner ist es, es gar nicht erst soweit kommen zu lassen und euren Partner im Fall der Fälle wieder aufzubauen. Ihr kennt euren Partner wahrscheinlich am besten und wisst, was er in solchen Situationen braucht. Gutes Zureden und Schokolade zum Beispiel.

Motivieren kann man auch indem man Routinen schafft. Legt zum Beipiel Zeiten fest, zu denen euer Partner lernt. So bekommt man als Fernstudent nicht nur eine gewisse Arbeitsroutine. Auch ihr wisst, dass ihr in dieser Zeit „frei“ habt und könnt euch etwas vornehmen.

Oder ihr lernt einfach mit – Abfragen und Zuhören ist toll und bereitet ein bisschen besser auf Pürfungssitutationen vor.

Nehmt euch gemeinsame Auszeiten

Das Gute an Routinen ist auch, dass ihr direkt gemeinsame Auszeiten einplanen könnt. Die sind super wichtig, um den Kopf frei zu bekommen und danach wieder richtig durchzustarten. Auch ein gemeinsamer Spaziergang wirkt Wunder, wenn es mit dem Lernen mal so gar nicht klappen will.

Akzeptiere aber auch, dass dein Partner durch die Doppelbelastung mit Beruf und Studium insgesamt weniger Zeit zur Verfügung hat und seine freie Zeit eventuell nicht nur mit dir verbringen will.

Ein Fernstudium ist nun einmal Ausnhamezustand und eine Belastung, die gute Nerven und Rücksichtnahme auf beiden Seiten erfordert. Aber dieser Zustand dauert ja nicht ewig an und mit etwas Glück schweißt euch ein Fernstudium als Team noch mehr zusammen.

Andrea Heimer

Andrea Heimer

Neben meinem Vollzeitjob bin ich begeisterte Fernstudentin. In meinem Blog schreibe ich über berufsbegleitende Weiterbildung und Fernstudium, Zeitmanagement und Work-Life-Themen.
www.we-are-curious.de
Andrea Heimer
It's only fair to share...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *